Der World Wood Day 2019 in der Steiermark

historische Holzbrücke über die Enns
Foto: BMLRT / Hans Kiessling

Das internationale Festival zum Thema Wald- und Holznutzung war 2019 erstmals zu Gast in Europa. Im Freilichtmuseum in Stübing zeigte der World Wood Day 2019 unter dem Motto CHANGE, dass die Herausforderungen einer sich zunehmend ändernden Welt durch eine Verschneidung von Tradition und Innovation nachhaltig bewältigt werden können.

„Wood is good!“

Diesem Motto hat sich das Organisationsteam der „World Wood Days“ verschrieben, die im März 2019 im Österreichischen Freilichtmuseum Stübing und im Congress Graz statt gefunden haben. Erstmals ereignete sich diese internationale Veranstaltung rund um die Holz- und Waldnutzung in der Steiermark und  überhaupt zum ersten Mal in Europa.

Veränderungen bestreiten

Jedes Jahr wird der World Wood Day (WWD) von einem anderen Leitgedanken begleitet. 2019 stand unter dem Motto CHANGE. Dieses Motto sollte das Bewusstsein für Veränderungen hinsichtlich einer umweltfreundlichen und nachhaltigen Zukunft schärfen und auch ein Schnittpunkt von Tradition und Innovation sein.

Rund 400 Personen, Holzfachleute, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Industrielle und Personen aus den Bereichen Kunst, Handwerk und Musik aus rund 100 Nationen und mehr als 100 Schülerinnen und Schüler aus einschlägigen höheren Schulen und Fachschulen kamen zum World Wood Day nach Stübing, um ihr Können, ihr Wissen, ihre Fertigkeiten und ihre Kultur über Wald und Holz zu präsentieren.

Vielfältiges Programm

Während der World Wood Days erwartete die Besucher ein reichhaltiges, vielfältiges und internationales Programm mit zahlreichen Höhepunkten wie z.B. die Rekonstruktion einer Stockmühle, Musik und Masken von der Elfenbeinküste, chinesische Holzdruckplatten, Pechölbrennen, traditionelles Fällen von Bäumen mit der Zugsäge, Sägen am historischen Venezianergatter, Musikinstrumentenbau, Rekonstruktion der Bronzezeitlichen Stiege aus Hallstatt und vieles mehr.

Darüber hinaus waren ein akademisches Symposium, Live-Musik und Konzerte, Designprojekte und das freie Bildungsprogramm für Schulen wichtige Elemente der Veranstaltung.