Unterstützung für freiwillige Feuerwehren

Ministerin Köstinger mit Feuerwehrleuten
Foto: BMLRT / Dragan Tatic

Die Bundesregierung stellt 15 Millionen Euro zur Verfügung, um für Freiwillige Feuerwehren die Mehrwertsteuer auf die Anschaffung von Fahrzeugen und Ausrüstung auszugleichen. Diese Unterstützung ist gleichzeitig eine Stärkung des Ehrenamts.

In Österreich gibt es rund 4.500 Freiwillige Feuerwehren mit mehr als 300.000 Mitgliedern. Sie engagieren sich das ganze Jahr für die Sicherheit der Menschen hierzulande. Die Ehrenamtlichen setzen dafür viel Zeit und Energie ein. Investitionen in Fahrzeuge und Ausrüstung sind jedoch teuer. Da die Ehrenamtlichen jedoch die beste Ausrüstung verdienen, wird für diese Investitionen jetzt Unterstützung in Aussicht gestellt.

15 Millionen Euro stellt die Bundesregierung bereit, um den Freiwilligen Feuerwehren die Mehrwertsteuer von 20 Prozent bei Anschaffung von Fahrzeugen und Ausrüstung auszugleichen. Das hat Bundeskanzler Nehammer angekündigt. Geplant ist, dass das entsprechende Gesetz in der nächsten Nationalratssitzung eingebracht wird und bereits für das heurige Jahr gelten soll.

Jede Investition in unsere Freiwillige Feuerwehr ist auch eine Investition in das Ehrenamt. Indem wir zusätzlich 15 Millionen Euro für den Ausgleich der 20-Prozent-Mehrwertsteuer bei der Anschaffung von Fahrzeugen und Ausrüstung zur Verfügung stellen, unterstützen wir nicht nur unsere Freiwilligen Feuerwehren, sondern auch das ehrenamtliche Engagement in unserem Land.

Ehrenamtsministerin Elisabeth Köstinger

Diese Unterstützung ist gleichzeitig eine Unterstützung des Ehrenamts in Österreich. Die Freiwilligen Feuerwehren sind ein wesentlicher Teil des Ehrenamts in Österreich und sorgen nicht nur für Sicherheit, sondern sind auch ein wichtiger Gemeinschaftsfaktor in den Regionen.