Hochwasserrückhaltebecken Altenmarkt/Fürstenfeld fertiggestellt

Rueckhaltebecken am 04.06.2021
Foto: Foto Fischer

Die Bevölkerung und den Siedlungsraum in der Stadtgemeinde Fürstenfeld zu schützen ist Ziel des Gesamthochwasserschutzkonzeptes, von dem ein wichtiger Teil fertiggestellt wurde!
 

Zur Verbesserung des Hochwasserschutzes für die Stadtgemeinde Fürstenfeld wurde ein wichtiges Teilprojekt, das Hochwasserrückhaltebecken am Hühnerbach, fertiggestellt.

Bereits im Jahr 2017 wurde der Bauabschnitt 03 im Bereich Konsumwehr fertiggestellt. Erst vor kurzem wurde im Rahmen des Bauabschnittes 02 im Kreuzungsbereich des Hühnerbaches mit der Landesstraße L401 ein zusätzliches Hochwasser-Entlastungsgerinne mit einem Doppel-Welldurchlass unter der L401 hergestellt. Diese Maßnahme wurde gemeinsam mit dem Ausbau der L401 als künftiger S7 Zubringer umgesetzt. Für den Katzelgraben werden in den weiteren Bauabschnitten Hochwasserschutzdämme, Hochwasserschutzmauern, ein Hochwasser-Pumpwerk sowie ein Entlastungsgerinne errichtet.

Mit diesen Hochwasserschutzmaßnahmen soll die Stadtgemeinde Fürstenfeld vor einem 100 jährlichen Hochwasserereignis geschützt werden. 

Die geschätzten Gesamtkosten für das Gesamthochwasserschutzkonzept Fürstenfeld belaufen sich auf ca. 13,5 Millionen Euro und schützen 632 Einwohner, zahlreiche Siedlungsgebiete und Gewerbebetriebe, sowie Infrastruktureinrichtungen vor Hochwasserkatastrophen der Feistritz und des Hühnerbaches.

Alleine für die Errichtung des Hochwasserrückhaltebeckens Hühnerbach stellt das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus 2 Millionen zur Verfügung.

Hochwasserschutz Fürstenfeld