Forst- und Holz-Gipfel unter dem Motto "Mit Holz eine nachhaltige Zukunft bauen"

Forst & Holzgipfel
Foto: BMLRT / Paul Gruber

Bundesministerin Elisabeth Köstinger hat am 4. April 2022 zu einem Forst- und Holz-Gipfel nach Wien eingeladen. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Forst- und Holzsektors wurde über die Zukunft der holzbasierten Wertschöpfungskette beraten. Im Rahmen des Gipfels wurde auch die Österreichische Holzinitiative vorgestellt und der Startschuss für den Think Tank Holz (woodCircle) gegeben. 

Die Forst- und Holzwirtschaft zählt mit 300.000 Beschäftigten zu den größten Arbeitgebern in Österreich und ist ein wesentlicher Faktor für die Wertschöpfung in den Regionen. Die Branche steht aber vor großen Herausforderungen. Darum trafen sich Vertreterinnen und Vertreter des heimischen Forst- und Holzsektors, um gemeinsam die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Die Österreichische Holzinitiative

Um die gesamte Forst- und Holz-Wertschöpfungskette zu stärken, hat Bundesministerin Elisabeth Köstinger den Waldfonds ins Leben gerufen. Er ist mit 350 Millionen Euro dotiert und damit das größte Investitionspaket für die heimischen Wälder, das es jemals gab. 

Die Holzinitiative gehört zu den Schwerpunkten des Waldfonds. Sie enthält konkrete Maßnahmen, die den Rohstoff Holz als Bau- und Werkstoff sowie als Energieträger effizient und innovativ nutzen. Insgesamt stehen dafür rund 93 Millionen Euro aus dem Waldfonds zur Verfügung.

Bei der Verwendung von Holz als Baustoff werden andere CO2-intensive Baustoffe substituiert und gleichzeitig auch gespeichert. Damit ist die Holzverwendung ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz.

Think Tank Holz

Mit dem Forst & Holz Gipfel erfolgte der Auftakt für die Einrichtung eines Think Tank Holz (woodCircle). Dabei handelt es sich um einen Rahmen zur Vermittlung, Diskussion und Abstimmung der vielfältigen Aktivitäten der Österreichischen Holzinitiative.

Experten aus Verwaltung, Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft sollen gemeinsam mit der Politik über Herausforderungen der stofflichen und energetischen Holzverwendung beraten und Impulse für sektorübergreifende Entwicklungen im Sinne der Bioökonomie und der Kreislaufwirtschaft setzen.

Bundesministerin Elisabeth Köstinger hat darüber hinaus das Geschäftsfeld Holzbasierte Wertschöpfungskette im Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus ins Leben gerufen, um die Umsetzung der Holzinitiative bestmöglich zu unterstützen.