DriDanube

Neues Projekt DriDanube: Drought Risk in the Danube Region – im Rahmen des Danube Transnational Programmes 2014-2020

Auftaktveranstaltung

Die Auftaktveranstaltung für dieses Projekt fand am 15./16.03.2017 in Ljubljana statt. Die Forstsektion (Abt. III/4) des BMNT wurde als sogenannter „Associated Strategic Partner“ (teilweise finanziell unterstützt durch die TU Wien) eingeladen, an diesem Projekt mitzuwirken. Nachdem auch von Programmseite her eine enge Kooperation zwischen den einzelnen Projekten innerhalb der gleichen Programmpriorität im Donauraum erwünscht ist, wurde im Rahmen dieser Veranstaltung auch das Projekt „CAMARO-D“, in dem die Forstsektion als Lead Partner fungiert, vorgestellt. Die Lead Partner Rolle von DriDanube übernimmt die slowenische Umweltbehörde.

Ziel des Projektes ist die Etablierung eines effizienten und operationalen Managements von Trockenheit im Donauraum. Dabei soll die Kapazität der Regionen im Zusammenhang mit der Gefahrenabwehr verbessert und die Bereitschaft für ein entsprechendes Management mit neu entwickelten Monitoring- und Risikobewertungs-Tools – getestet in den Pilotgebieten - erhöht werden. Gemeinsam werden Frühwarnsysteme mit modernsten Techniken entwickelt. Darüber hinaus wird mit allen teilnehmenden 15 Projektpartnern versucht, die derzeitigen heterogenen Methoden zur Risiko- und Auswirkungsbewertung zu harmonisieren.

Grundinformationen zum Projekt:

Projekttitel: Drought Risk in the Danube Region

Projekt-Nr.: DTP-1-182-2.4

Programm: Danube Transnational Programme

 

Programme Priority 2: Environment and culture responsible Danube region

Programme specific objective SO2.4: Improve preparedness for environmental risk management

Projektpartner: 15

Associated Strategic Partners: 8


Mitwirkende Staaten: 10 (SI, AT, CZ, SK, HU, RO, HR, RS, MN, BH)

Projekt-Zeitraum: 01.01.2017 - 01.06.2019

Projektbudget: € 1,997,500

ERDF-budget: € 1.434.757,5

IPA-budget: € 243.780

Weiterführende Informationen