UNECE Sitzung 2020 unter dem Eindruck von COVID

UN Gebäude in Genf
Foto: BMLRT / Johannes Hangler

Von 4. - 6. November 2020 fand die 78. Sitzung des Ausschusses für Wälder und Holzwirtschaft (COFFI) der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE) statt.

Die UNECE

Die UNECE (United Nations Economic Commission for Europe) ist die seit 1947 bestehende Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen. Mitglieder sind neben den europäischen Staaten die USA, Kanada, Israel und die nicht-europäischen Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Die UNECE hat ihren Sitz in Genf (Schweiz) und soll insbesondere die wirtschaftliche Zusammenarbeit ihrer Mitgliedsstaaten fördern.

COFFI 2020

Die Sitzung des ECE Committee on Forests and the Forest Industry (COFFI) - in Deutsch Ausschuss für Wälder und Holzwirtschaft - fand bedingt durch die COVID-19-Pandemie als Webkonferenz unter dem Motto "Wälder in einem Jahrzehnt des Handelns" statt. Schwerpunktthema war ein besserer Wiederaufbau durch die Wiederherstellung der Waldlandschaft, durch urbane Forstwirtschaft sowie durch die beschleunigte Umsetzung anderer naturbasierter Lösungen zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs).

In einer Reihe von Vorträgen und Podiumsdiskussionen haben nationale Delegierte und Vertreter und Vertreterinnen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und anderen Gesellschaftsbereichen die Herausforderungen und Erfolge der Wiederherstellung von Wäldern und Waldlandschaften (Forest Landscape Restoration), insbesondere in den Ländern des Kaukasus und Zentralasiens, erörtert.

Raum wurde auch der Rolle des Forst- und Holzsektors bei der Überwindung der Pandemie gegeben. Neben der Bewirtschaftung der Waldressourcen wurden die Sicherung des Lebensunterhalts und grüner Arbeitsplätze, die Unterstützung nachhaltiger Lebensmittelsysteme, die Bereitstellung von Gesundheits- und Hygieneprodukten, von erneuerbarer Energien von Holz und anderen Ökosystemleistungen angesprochen.

Internationale Märkte für Forstprodukte

Bei den traditionellen Marktgesprächen standen durch den Klimawandel ausgelöste Störungen im Vordergrund, wie die Borkenkäferkalamität in Mitteleuropa oder Waldbrände in Nordamerika. Während die Märkte für Forstprodukte trotz der Auswirkungen von COVID-19 relativ stabil geblieben sind, bedroht der Klimawandel zunehmend die Wälder auf globaler Ebene. Nach einem Holzeinschlag in der UNECE-Region (Europa, GUS, Nordamerika) 2019 in der Höhe von 1,35 Milliarden m³ wird für 2020 und 2021 mit leicht fallendem Einschlag gerechnet. Als Grundlage für das Markt-Statement des Ausschusses standen den Delegierten Länderberichte sowie der umfassende Forest Products Annual Market Review 2019-2020 zur Verfügung.

Weiterführende Informationen