Comeback des europäischen Tourismus

Bahnhof mit einer Anzeige von Ankünften und Abfahrten
Foto: Österreich Werbung / ÖBB/Eisenberger

Am 14. Mai 2021 findet ein Treffen der EU-Tourismusministerinnen und -minister zum nachhaltigen Tourismus statt. Die COVID-19 Pandemie hat den Tourismus zum Stillstand gebracht. Umso wichtiger sind nun mittel- und langfristige Visionen für die Branche. Tourismusministerin Köstinger wird den Comeback-Prozess „Auf geht's - zum Comeback des heimischen Tourismus“ vorstellen.

Der Tourismus hat weitreichende Auswirkungen auf das europäische Wirtschaftswachstum, den Arbeitsmarkt und die nachhaltige Entwicklung. Aufgrund der starken Betroffenheit des Tourismussektors durch die Pandemie wird er durch die Art und Weise wie er sich erholt maßgeblich die Wirtschaft beeinflussen. Daher ist eine nachhaltige Tourismuspolitik unter Berücksichtigung der ökologischen, wirtschaftlichen und sozio-kulturellen Aspekte notwendig, um so eine langfristige Nachhaltigkeit zu gewährleisten. Es muss sichergestellt werden, dass der Tourismus als sektorübergreifende Branche in andere Politikbereiche sowohl auf EU- als auch auf nationaler Ebene einbezogen wird, wie z. B. Verkehr, Verbraucherschutz, grüne und digitale Wirtschaft, Grenzmanagement sowie Arbeitsmarkt.

Die Herausforderungen der Tourismusbranche sind national und europäisch sehr ähnlich:

  • Touristischer Arbeitsmarkt: Arbeitskräftemangel, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus anderen Branchen wieder zurückgewinnen, Lehrlinge und Nachwuchsförderung etc.
  • Finanzierung: Eigenkapital, Investitionen, Rückzahlung von Überbrückungskrediten oder Stundungen etc.
  • Reiseverhalten der Zukunft: Städtetourismus, Digitalisierung, Sicherheit, Einreisebestimmungen und Nachhaltigkeit. Woher kommen künftige Gäste und was erwarten sie sich?
  • Tourismus in den Regionen: Verknüpfung Landwirtschaft und Tourismus, „Tourismusgesinnung“ bei der Bevölkerung verbessern etc.

Diese Herausforderungen werden in Österreich beim Comeback-Prozess „Auf geht's - zum Comeback des heimischen Tourismus“ gemeinsam mit der Branche diskutiert und münden in den "Comeback-Plan des österreichischen Tourismus".

Für den Wiederaufbau des Tourismus ist der Austausch auf allen Ebenen wichtig: regional, national und europäisch. Denn wir alle sind mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert.