Erhöhung des Schutzschirms für Veranstaltungen

Publikum wartet vor dem Veranstaltungssaal im Freien auf Einlass
Foto: Österreich Werbung

Um die Eventbranche noch besser zu unterstützen, wurde die Förderhöhe von 2 Millionen Euro auf 10 Millionen Euro pro Veranstalter erhöht. Ab sofort können Anträge gestellt werden.

Die Veranstaltungsbranche gehört zu den Hauptbetroffenen der Coronakrise. Um Anreiz und Sicherheit für die künftige Planung von Veranstaltungen zu geben, hat die Bundesregierung einen Schutzschirm für Veranstaltungen in der Höhe von 300 Millionen Euro gespannt. Mit dem Schutzschirm haben Veranstalter die Sicherheit, dass nicht stornierbare Kosten ersetzt werden, falls ein Event coronabedingt abgesagt oder eingeschränkt werden muss. Indem die Veranstaltungsbranche unterstützt wird, wird der gesamten Wertschöpfungskette geholfen.

Großevents haben lange Vorlaufzeiten und Vorlaufkosten. Mit einem Rahmen von 10 Millionen Euro pro Veranstalter kann wieder in die Zukunft geplant und organisiert werden.

Für Messen, Kongresse oder große Kulturveranstaltungen ist diese Planungssicherheit eine wichtige Grundlage.

Der weiterentwickelte "Schutzschirm II" kann – wie auch die erste Version - bei der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank beantragt werden. Anträge sind bis Ende Oktober 2021 für Veranstaltungen bis Ende 2022 möglich.