Breitbandausbau in der Steiermark: 21 Millionen Euro zur Realisierung Gigabit-fähiger Anschlüsse

Startschuss für Breitbandausbau in Graz Umgebung
Foto: BMLRT / Michael Gruber

Kürzlich wurden 184 Millionen Euro an zusätzlichen Geldern für neue Ausbauprojekte in 250 österreichischen Gemeinden und vier Bundesländern zur Verfügung gestellt. Von diesen Geldern werden 21 Millionen Euro für den Breitbandausbau in der Steiermark herangezogen, damit können Ausbauprojekte in 26 Gemeinden vorzeitig umgesetzt und rund 3.700 Wohnsitze mit Breitbandinternet versorgt werden.

Flächendeckende Versorgung mit Breitbandinternet

Eine funktionierende Breitbandinfrastruktur ist von zentraler Bedeutung sowohl für das gesellschaftliche als auch wirtschaftliche Leben in Österreich. Das Ziel der Österreichischen Bundesregierung ist die Sicherstellung einer flächendeckenden Versorgung mit festen und mobilen Gigabit-fähigen Anschlüssen bis zum Jahr 2030. „Breitband ist die Lebensader der Regionen und hat für uns in der Bundesregierung einen enorm hohen Stellenwert. Mein Ziel ist es Chancengleichheit in den Regionen herzustellen und dafür braucht es die notwendige Infrastruktur“, so Telekomministerin Elisabeth Köstinger.

Startschuss für erstes Ausbauprojekt in Graz Umgebung

Das erste Ausbauprojekt wurde in St. Marein umgesetzt. Im Rahmen des Projektes wurden insgesamt 5,2 Millionen Euro investiert, die Kosten tragen Bund, Land und die Gemeinde. Durch das Projekt wird ein Glasfasernetz aufgebaut, an das künftig rund 650 Haushalte angeschlossen werden können. Neben privaten Haushalten werden auch öffentliche Einrichtungen sowie Betriebe berücksichtigt.

Fertigstellung des Projektes bis 2022 geplant

Insgesamt erfolgt die Verlegung von 57 Kilometern Leerrohre und die Errichtung von rund 50 Verteilern. Die Anschlüsse für die Kundinnen und Kunden sollen Mitte des kommenden Jahres in Betrieb genommen werden. Eine einjährige Planungsphase ging der Realisierung des Projektes in St. Marein voraus. „Die Investition von etwa 5,2 Millionen Euro in unserer Gemeinde ist eine wahre Stärkung des ländlichen Raumes. Ohne die Bundes- und Landesmittel wäre eine Investition dieser Größenordnung für unsere Gemeinde nicht möglich, daher ist der heutige Baustart ein sehr erfreulicher Tag für die Marktgemeinde St. Marein bei Graz“, betont Bürgermeister Franz Knauhs.