Rinderhaltung in Österreich

Braunvieh-Kühe auf der Weide
Foto: BMLRT / LFZ/Buchgraber

Da von der landwirtschaftlichen Nutzfläche der Alpenrepublik fast 60 % Grünland sind, stellen Rinderhaltung und Milchproduktion die wichtigsten Produktionszweige der Landwirtschaft dar.

Neben der Schweinehaltung bildet die Rinderhaltung in Österreich mit insgesamt rund 1,9 Millionen gehaltenen Rindern und über 55.000 Rinderhaltern (Stand 01.12.2020) einen wichtigen Anteil in der Gesamtproduktion der Landwirtschaft. Der Produktionswert 2020 betrug 765 Millionen Euro und entsprach einem Anteil von 21 % an der tierischen Produktion. 

Die Rinderhaltung zeigt sich differenziert zwischen der spezialisierten Rindermast vor allem in Regionen mit Ackerbau und der Milchwirtschaft im Grünland. 

Auch die Rinderhaltung ist wie die gesamte Landwirtschaft geprägt von kleinen Strukturen, wodurch aber auch die Wettbewerbsfähigkeit stark erschwert wird. 

Der österreichische Rindfleischmarkt ist traditionell geprägt von einer "Überversorgung" mit einem Selbstversorgungsgrad von rund 140 %. 

Aktuell zeigen sich besondere Herausforderungen zu Themen des Tierschutzes und den Zusammenhang Tierhaltung und Umweltaspekte (Emissionsminderungen). 

 

 

Quelle: Statistik Austria, Rinderbestand 01.12.2020