14 Farmland Bird Index 2008

Anbei finden Sie den Bericht "Bereitstellung des Farmland Bird Index (FBI): Datenerhebung und -aufbereitung 2008"

Mit Hilfe des Farmland Bird Index (FBI) können die Bestände typischer, überwiegend im Kulturland vorkommender Vogelarten analysiert werden. Datengrundlage für den FBI ist das „Monitoring der Brutvögel Österreichs“, ein Bestandserfassungsprogramm für häufige Vogelarten, das von Birdlife Österreich durchgeführt wird. Kern dieses Programms sind die ab 1998 jährlich durchgeführten, standardisierten Zählungen zur Dokumentation von Bestandsveränderungen ausgewählter Vogelarten. Insgesamt wurden die Bestandesveränderungen für 22 Indikatorarten, für die ausreichend große Stichproben vorliegen, berechnet. Aus den Trends der 22 Indikatorarten wurde in weiterer Folge der aggregierte Farmland Bird Index erhoben.

Aussagen zum Almenbereich kann der Indikator erst ab dem Jahr 2008 liefern, da die Zählungen davor auf Seehöhen unter 1.200 m Seehöhe beschränkt waren. Weiters hat sich die Datenqualität mit der Erweiterung der Zählungen im Jahr 2008 bei vielen Indikatorarten erhöht, was ebenfalls bei der Interpretation berücksichtigt wird. Die Berechnungen ergaben eine hoch signifikante (r = 0,950, p = 0,0000), nahezu kontinuierliche Abnahme des FBI über den gesamten Beobachtungszeitraum von 1998 bis 2009.

Der Farmland Bird Index wurde nach verschiedenen Gesichtspunkten unterteilt, um detailiertere Aussagen treffen zu können. Der FBI wurde nach den Kriterien vorherrschende Kulturart (Ackerland – Grünland), Gebietskulisse (nicht benachteiligte Gebiete – benachteiligte Berggebiete), nach Gruppen von Bundesländern und nach Natura 2000 Gebieten (in und außerhalb von SPAs[1]) unterteilt.

 

Tabelle:       Datenpunkte des Farmland Bird Index für Österreich

Jahre

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

Index %

100

99,66

95,56

88,32

88,84

85,50

88,22

88,88

80,95

80,35

75,39

69,94

Grundsätzlich zeigen alle Unterteilungen einen ähnlichen, abnehmenden Trendverlauf. Einzelne, nicht übereinstimmende Zähljahre („Sprünge“ nach oben oder unten) dürfen bei der Beurteilung nicht überbewertet werden, da Bestandsschwankungen auch das Ergebnis natürlicher Einflüsse sein können (Wetter, Situation in den Überwinterungsquartieren o. ä.).

[1] Special protected area ((Natura 2000-Vogelschutz-Gebiete)

Downloads