Virtueller Stallrundgang

Landwirtschaftsministerin Köstinger im Stall
Foto: BMLRT / Paul Gruber

An der HBLFA Raumberg-Gumpenstein wird Landwirtschaft seit jeher öffentlich gezeigt. Bei Tagungen, Exkursionen oder Workshops bekommen die Teilnehmenden Einblicke in landwirtschaftliche Forschung und damit auch in die Abläufe eines landwirtschaftlichen Betriebes. An der Außenstelle Thalheim/Wels () sind die Forscherinnen und Forscher jetzt einen interessanten Schritt weitergegangen.

Coronabedingt wurden die sonst üblichen öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten wie regelmäßige Stalltage durch einen virtuellen Stallrundgang ersetzt, der von der HBLFA Raumberg-Gumpenstein (Außenstelle Thalheim/Wels) erstellt wurde und ein Hineinschnuppern in die Bioschweinehaltung ganz bequem vom Schreibtisch aus ermöglicht.

Generell werden Transparenz und Tierwohl in der Nutztierhaltung immer wichtiger. In den Dienststellen des BMLRT wird verstärkt auf Information, Transparenz und hohe Standards für Produktion und Tierhaltung gesetzt. Investitionen in Stallungen mit höheren Tierwohlstandards werden so anschaulich dargestellt. So gibt der virtuelle Rundgang am Bio-Schweinestall in Thalheim auch jenen einen umfassenden Einblick, die keinen Bezug zur Landwirtschaft haben. Damit kann das Vertrauen der Konsumentinnen und Konsumenten in die Arbeit der Bäuerinnen und Bauern gestärkt werden. Die abrufbaren Kurzvideos bieten die Möglichkeit, in Ruhe einzelne Stallabteile genau und zeitlich unbegrenzt zu erkunden. Mithilfe der verwendeten Software lassen sich auch Abmessungen von Stalleinrichtungsteilen vornehmen. So können Tröge vermessen, Türbreiten oder Nesthöhen ermittelt und auch die Kubatur von Stallungen sehr einfach berechnet werden.

Technische Informationen

Für den virtuellen Rundgang nimmt eine 360-Grad-Kamera Einzelfotos auf, die dann mittels Software so zusammengesetzt werden, dass ein Raumeffekt entsteht. Eingefügte Kurzvideos und Infotafeln mit Hintergrundinformationen ermöglichen einen realistischen und guten Überblick über die Räumlichkeiten. Für die Nutzung des virtuellen Rundganges sind keine besonderen Systemvoraussetzungen nötig. Die Fortbewegung erfolgt entweder über die Touch-Funktion oder per Mausklick. Die Aufnahmen für den virtuellen Stallrundgang wurden von dem Unternehmen Seoprofi24 angefertigt. Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus hat dieses Projekt gemeinsam mit der Bioschwein Austria und der landwirtschaftlichen Fachzeitschrift „Landwirt“ umgesetzt.