Digitalisierung in der Landwirtschaft

Digitalisierung in der Landwirtschaft
Foto: BMLRT / Martina Siebenhandl

Für manche bereits Alltag, für andere Neuland: die Digitalisierung in der Landwirtschaft. Neue Technologien bieten vielfältige Chancen für Tierhaltung, Ackerbau und Grünlandwirtschaft, bringen aber auch Herausforderungen und Risiken mit sich.

Die Digitalisierung hat viele Bereiche der Landwirtschaft längst durchzogen. Ein wesentlicher Teil der Verwaltung, Buchhaltung und Förderantragstellung findet auf den meisten Höfen bereits digital statt. Darüber hinaus gibt es aber eine Vielzahl an neuen Technologien, die zwar auf manchen Höfen bereits Anwendung finden, für viele Landwirtinnen und Landwirte jedoch noch absolutes Neuland sind. Autonome Geräte und modernste Sensortechnik versprechen Arbeitserleichterungen, lösen aber teilweise auch Unbehagen aus.

Digitalisierung

Der Begriff „Digitalisierung“ bedeutet im ursprünglichen Sinn das Umwandeln von analogen Informationen in digitale Dateien. Allgegenwärtig ist - zumindest einigen von uns - die Umwandlung von analogen Medien, also Fotos, Schallplattenaufnahmen oder Filmen in digitale Formate. „Digitalisierung“ steht jedoch im weiteren Sinne auch für die digitale Transformation bzw. den digitalen Wandel. Dabei handelt es sich um einen auf neuen digitalen Technologien beruhenden Veränderungsprozess, der die gesamte Gesellschaft betrifft. So haben beispielsweise Smartphones und Social Media die Art und Weise, wie wir kommunizieren, grundlegend verändert. Auch in der Landwirtschaft führt die digitale Transformation zu weitreichenden Veränderungen.

Digitalisierung in der Landwirtschaft ist kein Selbstzweck. Neue Technologien können die Landwirtschaft effizienter machen, bessere Entscheidungen ermöglichen, einen Beitrag zu nachhaltiger Produktion leisten – und bieten noch vielfältige weitere Chancen. Aber wie es bei neuen Technologien meist der Fall ist, bringt auch die Digitalisierung in der Landwirtschaft Herausforderungen und Risiken mit sich: Es braucht zum Beispiel klarere rechtliche Rahmenbedingungen, mehr entsprechende Weiterbildungsangebote und die Systeme müssen vereinfacht und besser miteinander kompatibel gemacht werden.

Die technologische Entwicklung schreitet rasch voran. Anwendung finden die digitalen Systeme bereits in Ackerbau und Grünlandwirtschaft, aber auch in der Tierhaltung. Außerdem werden andere Handlungsfelder wie Betriebsmanagement und Warenwirtschaft stark durch die Digitalisierung geprägt und sie nimmt auch Einfluss auf Ökologie und Regionalentwicklung. Das Landwirtschaftsministerium unterstützt und gestaltet die Entwicklungen mit Angeboten, Forschung und Förderungen.