Bio-Web-Konferenz „Mehr Lebensmittel von heimischen Äckern“

Acker
Acker im Schutz des Waldes Foto: BMLRT

Die Herausforderungen im Bioackerbau sind vielseitig und nehmen stetig zu. Klimawandel, resistentere Krankheiten bei etablierten Kulturen und eine möglichst vielseitige Fruchtfolge stellen hohe Ansprüche an die LandwirtInnen.

Darüber hinaus sind die Preise bekannter Feldfrüchte volatil. Nicht zuletzt ein sich änderndes Ernährungsverhalten der Bevölkerung ermöglicht hier andere Ansätze, Lebensmittel direkt am Feld zu produzieren. Neue und traditionelle, wiederentdeckte Kulturen bieten einen Ausweg und lohnen sich finanziell oft mehr als bekannte Arten. Einen Blick in die Zukunft macht die Züchtung bei Speiserbsen und anderen Kulturen. Die Vielseitigkeit von Leguminosen in verarbeiteten Produkten für den Markt werden genauso beleuchtet wie der Kichererbsen Anbau in unseren Breiten. Praktische Infos zur weißen Lupine werden neben alten Bohnensorten inklusive Verwendung präsentiert. Genau eingegangen wird auch auf Linsen, Süßkartoffeln und Bohnen im Ackerbau. Abgerundet wird mit aktuellen Infos und Ergebnissen zu Bio-Kartoffeln. Ein Bio-Landwirt stellt die Möglichkeiten für alte und neue Kulturen am Praxisbetrieb vor.

Schwerpunkte der Bio-Fachtagung:

  • Züchtung abseits der Masse - Die Vielfalt von Speisekulturen
  • Technische Verarbeitung von Leguminosen – Möglichkeiten und Beispiele
  • Kichererbsen im unseren Breiten
  • Anbauempfehlungen zu weißer Lupine
  • Traditionelle Bohnensorten und deren Verwendung
  • Neue Kulturen wie Linsen, Bohnen und Süßkartoffeln
  • Kartoffel in der biologischen Landwirtschaft
  • Veredelung von Druschfrüchten am Betrieb

 

Informationen, Programm und Anmeldung: www.raumberg-gumpenstein.at oder direkt im Bio-Institut (Veronika Winner bzw. DI Daniel Lehner : 03682 22451 401; veronika.winner@raumberg-gumpenstein.at)

Donnerstag 11. November 2021

8:50 – 15:00 Uhr

Web-Konferenz

des Bio-Instituts der HBLFA Raumberg-Gumpenstein