Bio-Enquete: Startschuss für neues Bio-Aktionsprogramm

Landwirtschaftsministerin Köstinger am Rednerpult mit Aufschrift AGES vor Power Point Präsentation mit Titel Bio-Enquete 2021 und Logo des Ministeriums
Foto: BMLRT / Paul Gruber

Die bereits traditionelle Bio-Enquete wurde diesmal am 9. November in der Agentur für Ernährungssicherheit mit den Schwerpunkten Bildung, Beratung und Forschung in der Bio-Landwirtschaft abgehalten. Gleichzeitig wurde der Startschuss für das neue Bio-Aktionsprogramm gegeben.

In Österreich gibt es mittlerweile rund 24.500 Bio-Betriebe, das sind rund 23 Prozent aller Betriebe, 26 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche wird biologisch bewirtschaftet. Vor allem die Maßnahmen im Agrarumweltprogramm ÖPUL trugen in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten wesentlich zu dieser Entwicklung bei. Die Bio-Landwirtschaft wird jährlich mit rund 500 Millionen Euro unterstützt. Auch auf europäischer Ebene rückt die Bio-Landwirtschaft verstärkt in den Fokus, wie die Vorlage des EU-Bio-Aktionsplans im März 2021 samt ambitionierter Zielsetzung zeigt. Der österreichische Weg zielt auf mehr Klima- und Umweltschutz ab, im Gegenzug soll es dafür mehr Unterstützung und eine eigenständige Bio-Maßnahme geben.

Ergänzt wird die Bio-Maßnahme durch das Modulsystem. Das heißt, jeder zusätzliche Blühstreifen, jede zusätzliche Brachfläche, jeder zusätzliche Verzicht auf Pflanzenschutzmittel, jede zusätzliche Weidefläche und die Haltung gefährdeter landwirtschaftliche Nutztierrassen wird unterstützt.

Das Modulsystem gibt den Betrieben Flexibilität und erhöht den Nutzen für Klima- und Umwelt!

Umfangreiches Kursprogramm für Bäuerinnen und Bauern

Ziel dieser Bio-Enquete ist deshalb, das breite Bildungsangebot für Bio-Betriebe mit seinen Leistungen, Chancen und Zukunftsperspektiven vor den Vorhang zu holen.

Als konkrete Unterstützung bei der Führung und Weiterentwicklung werden für die Bio-Bäuerinnen und Bio-Bauern eine Vielzahl an Kursen, Informationsmaterialien sowie persönliche Beratung angeboten.

Ein 2. Hauptthema war der Startschuss zur Entwicklung des neuen Bio-Aktionsprogramms für die Jahre 2023-2030.

Simone Schmiedtbauer, Mitglied des Europäischen Parlaments beleuchtete den europäischen Bio-Aktionsplan, Landwirtschaftskammer-Präsident Josef Moosbrugger zeigte Zukunftsperspektiven für die Bio-Landwirtschaft auf.

Bioenquette 2021

Beginnzeiten der Vorträge:

02:30 Eröffnung Fankhauser (BMLRT)
10:00 M. Fischl (LKNÖ)
22:59 T. Haase (HAUP)
38:40 J. Gaisberger (Bioschule Schlägl)
54:07 A. Steinwidder (HBLFA Raumberg-Gumpenstein)
01:06:39 C. Größ (Bio Austria)
01:25:25 H. Bauer (LFI)
01:35:00 R. Pichler (BMLRT)
01: 48:48 A. Posch
02:07:30 S. Schmietdbauer (EP)
02:28:42 J. Moosbrugger (LKÖ)
02:41:05 U. Niggli (FiBL)
03:01:38 Bundesministerin E. Köstinger (BMLRT)