Tourismus Köstinger: Städtetourismus gemeinsam auf die Überholspur bringen

Tourismusministerin lud zu Städtegipfel - BMLRT, Österreich Werbung und Tourismusbranche erarbeiten gemeinsam konkrete Maßnahmen für Städtetourismus

„Während die Ferienregionen in der Sommer- und Wintersaison teilweise sehr gute Buchungen verzeichneten, leidet der heimische Städtetourismus mit seinen Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben sowie die Veranstalter-, Freizeit- und Reisebranche nach wie vor unter Umsatzeinbußen. Der Wegfall großer Veranstaltungen wie Kongresse oder Fach- und Publikumsmessen ist stark spürbar. Durch den furchtbaren Krieg Russlands in der Ukraine fehlen zudem internationale Gäste. Darum habe ich zu einem österreichweiten Städtegipfel eingeladen. Unser Ziel ist, den heimischen Städtetourismus bestmöglich zu unterstützen und so schnell wie möglich wieder auf die Überholspur zu bringen“, betont Tourismusministerin Elisabeth Köstinger nach dem Austausch im Palmenhaus des Wiener Burggartens. Mit Expertinnen und Experten aus der Branche, Interessenvertretungen und Tourismusdirektorinnen und Direktoren aus ganz Österreich wurden Lösungsansätze beraten.  

„Laut Expertinnen und Experten wird die vollständige Erholung des Städtetourismus noch bis 2024 andauern. Umso wichtiger ist es, Maßnahmen zu erarbeiten, um die Branche bei dieser Entwicklung zu unterstützen. Der heutige Städtegipfel war der Startschuss dafür. Gemeinsam mit der Österreich Werbung und der Tourismusbranche werden wir konkrete Maßnahmen für die nächsten Jahre entwickeln“, so Köstinger. 

Weddig: Österreich Werbung unterstützt Städtetourismus mit Kommunikationsoffensive 

Die Österreich Werbung (ÖW) bleibe laut Köstinger „ein wichtiger und starker Partner“ bei der Unterstützung des Städtetourismus. Mit einer Städtekampagne und anderen Kommunikations-Aktivitäten sollen neue Märkte angesprochen werden. „Darum habe ich mich auch dafür eingesetzt, dass das ÖW-Budget erstmals seit 20 Jahren erhöht wurde. Zusätzlich wollen wir ein Sonderbudget in der Höhe von 15 Mio. Euro zur Verfügung stellen. Ein Teil davon fließt auch in den Städte- und Convention-Bereich. Jeder Euro, den wir in unseren Städtetourismus investieren, ist eine Investition in die gesamte Wertschöpfungskette und Arbeitsplätze“, so Köstinger. 

ÖW-Geschäftsführerin Lisa Weddig verstärkt: „Diese Mittel ermöglichen der Österreich Werbung, die andauernde Erholung des Tourismus mit starken Kommunikationsmaßnahmen zu unterstützen. Gerade jetzt ist der Werbedruck durch den Mitbewerb besonders groß und hohe Sichtbarkeit von Urlaub in Österreich und Städteurlaub in Österreich sind essenziell. Im Vorjahr verzeichneten Österreichs Landeshauptstädte um 65 Prozent weniger Nächtigungen als im Vorkrisenjahr 2019 – während das Nächtigungsminus österreichweit mit 48 Prozent weniger stark ausfiel. Die Österreich Werbung unterstützt die Erholung des Städtetourismus daher mit einer eigenen Kampagne auf den zehn wichtigsten Nahmärkten.“