Köstinger: Frisches Geld für Breitbandausbau am Land

Telekomministerin gibt mehr als 25 Millionen Euro für den weiteren Ausbau der Breitbandnetze frei und verdoppelt Dotierung der aktuellen Ausschreibung

Heute wurde von Telekomministerin Elisabeth Köstinger eine Förderung von über 25 Mio. Euro für den weiteren Ausbau der Breitbandnetze in Österreich erteilt. "Mit diesen Förderungszusagen aus den Programmen 'Leerrohr' treiben wir in 134 Gemeinden den Ausbau der Breitband Infrastruktur massiv voran. Jeder Euro, den wir in flächendeckendes, schnelles Breitband-Internet investieren, ist eine Investition in die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Österreich", ist Köstinger überzeugt und ergänzt: "Gerade die Coronakrise hat gezeigt, wie wichtig schnelles Internet für uns alle ist – vom Homeoffice über Homeschooling, bis hin zu digitalen Amtswegen oder Online-Krankschreibung. Vom Breitband-Ausbau profitieren einerseits die Bürgerinnen und Bürger, aber vor allem auch die Unternehmen in den Regionen."

Mit der Förderungszusage im Programm Connect erhalten 37 Bildungseinrichtungen und 17 Klein- und Mittelunternehmen eine Glasfaser-Anbindung. Damit wird der bestehende Bedarf an Glasfaser-Anbindungen erfüllt und gleichzeitig werden Zugangspunkte für den weiteren Ausbau von Glasfasernetzen geschaffen. "Bis 2030 wollen wir unser Land flächendeckend mit Gigabit-fähigen Anschlüssen versorgen. Das ist ein großes Ziel, das wir nur gemeinsam mit Gemeinden, Ländern und Unternehmen erreichen können", so die Bundesministerin.

Leerrohr Programm: Förderungssumme wurde mehr als verdoppelt

Im Programm "Leerrohr" erhalten 31 Fördernehmer die Zusage und somit eine Fördersumme in der Höhe von mehr als 24 Mio. Euro. Aufgrund der großen Anzahl geeigneter Ausbauprojekte wurde die Förderungssumme im Vergleich zum ursprünglichen Ausschreibungsvolumen durch Telekomministerin Köstinger um über 14 Mio. Euro erhöht. Dadurch werden insgesamt Investitionen in der zweieinhalbfachen Höhe der Förderungsmittel (60 Mio. Euro) initialisiert. Das Leerrohr Programm richtet sich vorrangig an Gemeinden, die Grabungsarbeiten durchführen, um kostengünstig zusätzliche Rohre für neue Breitbandleitungen mitverlegen zu können.

Connect Programm: Förderungen für Breitbandausbau in den Gemeinden

Im Programm "Connect" erhalten 38 Bildungseinrichtungen sowie 17 KMUs die Förderzusage für einen Glasfaser-Anschluss. Sie erhalten eine Fördersumme in der Höhe von 1,2 Mio. Euro. "Ziel dieses Programms ist es KMUs oder Schulen mit einem Glasfaseranschluss auszustatten und ihnen dadurch einen schnellen Internetzugang zu ermöglichen", erklärt Köstinger. "Mit dem Connect Programm wird der bereits bestehende unmittelbare Bedarf an Glasfaser-Anbindungen erfüllt und gleichzeitig ein Zugangspunkt für den weiteren Ausbau eines Glasfasernetzes geschaffen."

Weitere Informationen