Digitalisierung und Tourismus

ICON Tourismus

Die Digitalisierung beeinflusst die gesamte Dienstleistungskette im Tourismus. Die Branche muss sich an neue Bedingungen anpassen, profitiert aber auch von zahlreichen Chancen. Durch Digitalisierung kann zum Beispiel die Produktivität gesteigert und das Angebot gezielt auf die Nachfrage ausgerichtet werden.

Die fortschreitende Digitalisierung stellt die Tourismusbranche vor große Herausforderungen und nimmt Einfluss auf die gesamte touristische Dienstleistungskette. Sie beeinflusst natürlich das Such- und Buchverhalten unserer Gäste und somit Marketing und Vertrieb, aber erfasst auch Bereiche wie den Arbeitsmarkt, Aus- und Weiterbildung und betriebliche Abläufe.

 Ziele

Die Digitalisierung bringt gerade für einen hochentwickelten Tourismusstandort wie Österreich große Chancen zur Steigerung der Produktivität und zur zielgenauen Ausrichtung von Angebot und Nachfrage. Sie ermöglicht Innovationen für die touristische Produktpalette, für Dienstleistungen und Geschäftsmodelle sowie zur Effizienzsteigerung von Prozessen innerhalb der Wertschöpfungskette.

Dafür braucht es gut ausgebildete Fachkräfte und die entsprechende Infrastruktur sowie eine klare Rollendefinition der verschiedenen touristischen Handlungsebenen. Die Anbindung an ein leistungsstarkes, flächendeckendes Breitbandnetz wird zum kritischen Erfolgsfaktor. Um Amtswege und bürokratische Aufwände für Tourismusbetriebe zu reduzieren, ist der Ausbau von E-Government-Services notwendig. Hand in Hand mit der Digitalisierung gewinnen Datenschutz und Cybersicherheit an Bedeutung. Dies erfordert Bewusstseinsbildung und Unterstützung.

Daran arbeiten wir

Mit der Erarbeitung der Digitalisierungsstrategie für den österreichischen Tourismus wurden 2017 durch das Tourismusministerium die Grundlagen dafür geschaffen, um den Tourismus digitalisierungsfit zu machen.  Auch in der österreichischen Tourismusstrategie „Plan T - Masterplan für Tourismus“ wurden Digitalisierungsaspekte als eines der zentralen Themenfelder erkannt und als Handlungsfeld ("Digitale Potenziale nutzen") eingearbeitet.